Subscribe to Newsletter

Blog

Robot "Little Joe" sells non-prescription drugs in a Shandong pharmacy

A pharmacy in Shandong province is presently testing the robotic pharmacist “Little Joe”, whose educational level is said to be equivalent to a pharmacist with 10 years of experience. "Little Joe" can diagnose a patient through consultation and give advice on medication. The robot will make recommendations based on such interview and the properties of the drug, and the patient can directly buy drugs by mobile payment such as WeChat. Robotic pharmacists are expected to play a role in lowering pharmacy costs and improving pharmacy service professionalism. In China, a pharmacy’s average net profit is only 5 to 7%, of which the manpower cost has the highest share, twice the rent. According to statistics, there are 480,000 pharmacies throughout the country, and half of them are unable to provide professional pharmacists services because they do not have enough talent pools to provide accurate advice for patients. The drugs provided by the pharmacist robot are non-prescription medicines only. For prescription medicines, according to regulations, hospital doctors are required to confirm the sale.

The CASEarth Big Science Project

The project, inaugurated at March 1, 2018, aims to build a global and open international big earth data science center over the next 5 years. A team of 129 institutions from home and abroad with a total of more than 1200 researchers will focus on three areas of work. The first is to solve a series of technical bottlenecks and form a multi-disciplinary, unique big data and cloud service platform, that supports national macro decision-making and major scientific discovery. The second is to build a digital data-driven and highly influential digital earth science platform to display and dynamically promote the “One Belt and One Road” sustainable development process. The third is to explore a new paradigm for the development of science that is driven by the development of big data and multidisciplinary integration, and strives to achieve major breakthroughs in the areas of resource and environment, oceans, the poles, biodiversity, and ecological security. . There are also nine projects related to security. Project leader is GUO Huadong, academician of CAS. According to GUO, U.S. big data in 2013 accounted for about 31%, EU for 19%, and China for 13% of global data. In 1917, China’s share had increased to 16%, and in 2020 China will account for 21%.
https://baike.baidu.com/item/地球大数据科学工程/22387705?fr=aladdin

Peking University and Tencent explore internet- and AI-based "smart medical center"

Peking University Medical Center and Tencent will cooperate to explore systematic, mature "smart medical overall solutions". Relying on the quality medical resources of Peking University Medical and its hospitals, Tencent will provide its own resources in areas such as artificial intelligence, big data, mobile payment, real name verification. The cooperation between the two parties includes the joint establishment of an "Internet + Medical Big Data Research Demonstration Base", a WeChat medicare payment project, insurance innovations, and online consultation.
In July 2017, Peking University Medical Center introduced the "Watson for Oncology" cognitive computing solution and established the Watson Intelligent Cancer Consultation Center at Peking University International Hospital and Peking University Medical Luzhong Hospital.
As one of the largest Internet comprehensive service providers in China, Tencent has the largest social networking platform and is committed to providing users with more valuable Internet services and experiences. Tencent Yingying, an AI-assisted diagnosis and treatment tool developed by Tencent, has the capability of assisting screening for esophageal cancer, gastric cancer, lung cancer, and diabetic retinopathy. It can be used as a doctor's right-hand assistant and can also share high-quality expert experience.

Zhejiang University: Bionic fabric inspired by polar bear’s fur provides body heat camouflage

Polar bears fur shows almost no leakage of heat, due to a pore-like structure in hairs which lead to formation of an air package under the fur. Bo HAO and colleagues at Zhejiang University have injected a 5 % fibroin solution into an iced spinning machine, forming fibers. In order to remove the ice, the fibers were then freeze-dried, resulting in fibers with an orderly distribution of narrow holes. When these fibers were worn into a miniature sweater, the surface temperature of a rabbit dressed in such sweater became locked at outside temperatures between -10 ℃ to 40 ℃, providing a perfect heat camouflage. Thermal conductivity of polar bear’s hair was found to be 27 W/K, whereas it was 19 W/K for the best among the bionic fibers produced. The group claims to be able to produce 1 meter of such fabric in two hours.

Giant panda: a vegetarian with a digestive tract of a carnivore

A new study by ZHANG Wenping, a Panda specialist at Sichuan University in Chengdu, has shown, by metagenome sequencing of the Panda’s gut microbiota, that it is not the Panda microbiota which would make a major contribution to his nutrition by degrading of cellulose or lignin abundant in bamboo, a Panda's major staple food. Rather, the Panda’s own digestive enzymes have evolved for a high digestibility of starch and hemicellulose, allowing for a fast dietary transition from breast milk to bamboo shoots and tender leaves as a major source of nutrition. Bamboo has among the highest levels of starch among all woody plants, and giant pandas have adapted to bamboo as their preferred nutrition because it is everywhere in their habitats, and they have few competitors for this type of food.

China-US team explores „nanorobots“ to seek and destroy tumors

The groups of Baoquan DING and colleagues at the National Center for Nanoscience and Technology (NCNST) in Beijing and of Hao YAN at Arizona State University have constructed DNA origami decorated with a DNA aptamer which specifically binds to nucleolin, a protein expressed on tumor-associated endothelial cells. The DNA origami contains thrombin which coagulates blood, thus inhibiting blood supply. When such vectors were i.v. injected to tumor-bearing mice, they were shown aggregate within 1 hour at the tumor, generated tumor tissue damage within 24 hours. Most of the nanorobots were cleared and degraded from the mouse body after 24 hours. By two days, there was evidence of advanced thrombosis, and after 3 days, thrombi in all tumor vessels were observed. in a melanoma mouse model, 3 out of 8 mice receiving the nanorobot therapy showed complete regression of the tumors. The median survival time more than doubled, extending from 20.5 to 45 days. The nanorobot proved to be safe and immunologically inert for use in normal mice and in mini pigs, showing no detectable changes in normal blood coagulation or cell morphology. There was no evidence of the nanorobots spreading into the brain (exclusion of stroke risks).

CAS news release, February 13, 2018

This work, part of which was recently published in Nature Biotechnology https://www.nature.com/articles/nbt.4071, is just another example for the close cooperation of Chinese scientists in China and the USA. In fact, among the 50 million Chinese living outside China https://en.wikipedia.org/wiki/Overseas_Chinese , about 10 % live in the USA, and have often achieved leading positions in academia and business.

Thrombin loaded DNA origami fight cancer - animal experiments

The groups of Baoquan DING and colleagues at the National Center for Nanoscience and Technology (NCNST) in Beijing and of Hao YAN at Arizona State University have constructed DNA origami decorated with a DNA aptamer which specifically binds to nucleolin, a protein expressed on tumor-associated endothelial cells. The DNA origami contains thrombin which coagulates blood, thus inhibiting blood supply. When such vectors were i.v. injected to tumor-bearing mice, they were shown aggregate within 1 hour at the tumor, generated tumor tissue damage within 24 hours. Most of the nanorobots were cleared and degraded from the mouse body after 24 hours. By two days, there was evidence of advanced thrombosis, and after 3 days, thrombi in all tumor vessels were observed. in a melanoma mouse model, 3 out of 8 mice receiving the nanorobot therapy showed complete regression of the tumors. The median survival time more than doubled, extending from 20.5 to 45 days. The nanorobot proved to be safe and immunologically inert for use in normal mice and in mini pigs, showing no detectable changes in normal blood coagulation or cell morphology. There was no evidence of the nanorobots spreading into the brain (exclusion of stroke risks).

China celebrates its top ten achievements 2017 in medical biotechnology

According to an evaluation committee of the China Association of Pharmaceutical Biotechnology led by 11 Academicians, the following ten achievements are considered top among 2017 developments:
1. Approval of recombinant Ebola virus vaccine, produced in serum-free high-density culture,
2. Low-cost 3D generation gene sequencer based on single-molecule fluorescence developed and marketed
3. Automated white-eye image processing equipment coupled to AI for simple eyesight acquisition and non-invasive screening for diseases,
4. Guidelines for cell therapy products released, applications for clinical tests on CAR-T products
5. Genetic basis for the early onset of myopia in children discovered and gene-diagnostic system established
6. Domestic PD-2/anti-CTLA-4 bispecific monoclonal antibody for treatment of Hodgkin’s lymphoma successfully completed phase-III clinical trials and is listed for registration,
7. Early diagnosis and immunotherapy of hepatocellular carcinoma based on epigenetics and unicellular histology, by detecting the methylation level of specific sites of circulating tumor DNA in peripheral blood,
8. Gene therapy of liver diseases by plasmid-borne hepatocyte growth factor enters phase Ⅲ clinical trial
9. Nine-valent cervical cancer vaccine produced in E. coli is approved for clinical trials
10. The first domestic orthopedic robot was approved by CFDA and completed more than 1,300 sets of surgery. The positioning accuracy of this system is excellent. It can be used in general orthopedic surgery of spine, pelvis, acetabulum, and limbs.

China: Top Ten most influental life scientists in 2017

Hainan Airlines: first transpacific passenger flight using biofuel

Hainan Airlines flight HU497 departed from Beijing Capital Airport on Nov. 21 and landed 11 hrs later at Chicago O’Hare airport in the USA. It carried 186 passengers and 15 crew members. The biofuel used (Sinopec No. 1 jet fuel) was processed from coconut, palm, Jatropha, linseed and other vegetable oils, as well as from microalgae oil, cooking oil and animal fat and approved by CAAC. China at present consumes about 30 million tons of aviation fuel and strives to drop the average annual energy consumption per unit passenger by more than 15% by 2020.

China meldet ersten transpazifischen Passagierflug mit Biokraftstoff

Der Hainan Airlines Flug HU497 startete am 21. November vom Beijing Capital Airport und landete 11 Stunden später auf dem Chicago O'Hare Airport in den USA. Es beförderte 186 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder. Der verwendete Biokraftstoff (Sinopec No. 1 Jet Fuel) wurde aus Kokosnuss-, Palm-, Jatropha-, Leinsamen- und anderen pflanzlichen Ölen sowie aus Mikroalgenöl, Speiseöl und tierischen Fetten hergestellt und von der CAAC zugelassen. China verbraucht derzeit rund 30 Millionen Tonnen Flugbenzin und strebt an, den durchschnittlichen jährlichen Energieverbrauch pro Passagier um mehr als 15 % bis 2020 zu senken.

AI-basierter Roboter liefert genaue Daten über den allgemeinen Gesundheitszustand

Der von der Regenerative Medicine Technology Co. und der Zhejiang University entwickelte Roboter besteht aus einem kompakten halbrunden Körper und einem Flachbildschirm. Der Benutzer scannt zuerst seinen QR-Code (WeChat) am oberen Rand des Displays, um sich mit dem Unternehmens zu verbinden, bringt dann die rechte Hand am Körper des Roboters in Position, und der Roboter beginnt mit der Messung des Pulses. Nach 2 Minuten generiert der Bildschirm einen medizinischen Bericht, der auch automatisch an das Mobiltelefon des Benutzers gesendet wird. "8,6 für die Organe und 8,4 für die Verdauung...": der Bericht rankt jedes physiologische System des Körpers bis zu 10 Punkten. In einem Dropdown-Menü wird in einem medizinische Bericht der Gesundheitszustand des Benutzers für jedes Organ angezeigt, mit Konditionierungsempfehlungen. Selbst trockene Augen und andere kleine Probleme werden so identifiziert. Der Roboter sammelt bioelektrische Daten von Pulspunkten und erstellt den medizinischen Bericht auf der Grundlage einer big data Analyse, die auf den klinischen Daten von 280.000 Menschen basiert. Die Genauigkeit soll 94% betragen. Das Unternehmen will versuchen, diese Analyse mit den "500 TCM-Behandlungen" des chinesischen Arzneibuchs zu kombinieren. Für China mit seinem in weiten ländlichen Bereichen noch unterentwickelten medizinischen Versorgungssystem, aber einer guten Satellit-gestützten Internetversorgung, passen derartige Konzepte der Telemedizin sehr gut.

AI-based robot provides accurate data on general health status

The robot developed by Regenerative Medicine Technology Co. jointly with Zhejiang University consists of a compact semicircular body and a flat panel display. The user first scans his QR code (WeChat) at the top of the display to connect to the enterprise public number, then affixes the right hand to the body, and the robot begins to measure pulse. After 2 minutes, the screen generates a medical report, automatically sent to the user's mobile phone. "8.6 for organs and 8.4 for digestion ..." The report provides scores up to 10 for each of the body's physiological systems. In a drop-down menu, the medical report also details the user's health status of each organ, profile, conditioning advice. Even dry eyes and other small problems are "found" by intelligent robots. The robot collects bioelectric data from pulse points, and generates the medical report based on big data analysis based on the clinical data of 280,000 people. Accuracy is said to be 94%. The company will attempt to combine this analysis with the „500 TCM treatments“ of the Chinese pharmacopoeia. Such telemedicine concepts are very well suited to China, with its still underdeveloped medical care system in large rural areas, but with a good satellite-based Internet service.

China has launched the „Pig Model Project“ (PMP)

Following an International Forum on Animal Biotechnology, the Chinese Academy of Engineering has announced that the country will launch the international pig model project (PMP, http://www.pigmodel.org). Organized by the Ministry of Science 
and Technology and China Agricultural University, it aims to produce about 25,000 knockout pig lines covering the whole genome, using CRISPR/Cas9 and other technologies. The goal is to establish the model pig in agriculture, biology, medical and pharmaceutical research through phenotype analysis on a large scale and lay the foundation for a dominant position of the pig as a model animals. China is the largest pig breeding and consuming country in the world, with a head count of 1.2 billion pigs in 2016. Hog production and consumption account for about half of the world. At the same time, China is also the country with the richest pig germplasm and pig breeding resources in the world. One quarter of the population are miniature pig breeds such as Tibet, Wuzhishan and Guizhou miniature pigs. Major pig-related research topics in China are gene editing technologies, pig functional genomics, transgenic pigs for xenotransplantation, and pigs as disease models. China Agricultural University takes the lead in constructing two "Pig phenotype and genetic research facilities" in Danzhou, Hebei Province, and Kunming, Yunnan Province, with a total investment of 1.12 billion yuan. Construction period is about 5 years.

China rüstet Beidou-Satellitensystem für globale Reichweite auf

Zwei Beidou-Satelliten der dritten Generation, die ersten ihrer Art, wurden am 5. November von einer Long March 3B Trägerrakete vom Xichang Satellite Launch Center in der Provinz Sichuan gestartet und in eine mittlere Erdumlaufbahn gebracht. Die neuen Satellitengenerationen zeichnen sich durch eine bessere Genauigkeit, Stabilität und Signalschärfe aus als die bisherigen Beidou-Modelle, dank Verbesserungen bei den Intersatellitenverbindungen, Laserkommunikationsgeräten und Atomuhren. Sie sind auch besser kompatibel mit GPS, GLONASS und Galileo. Beidou ist nach GPS in den Vereinigten Staaten, GLONASS in Russland und Galileo in der Europäischen Union das vierte Satellitennavigationssystem der Welt.
https://en.wikipedia.org/wiki/BeiDou_Navigation_Satellite_System

China plant erstes “Carbon Emission Assessment and Engineering Lab” in Tsingtao

Das QCEL soll lokale Emissionsdaten auswerten und Methoden, Werkzeuge und Modelle entwickeln, um der Stadtregierung von Tsingtao praktisch umsetzbare Emissions-arme Strategien vorzuschlagen. QCEL hat bereits mehr als drei Jahre auf diesem Gebiet gearbeitet und verfügt über gute Grundlagen zur Datenerhebung, Messung und Analyse von Emissionen. Dazu gehören Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4), Lachgas (N2O), Perfluorkohlenwasserstoffe (PFC), Fluorkohlenwasserstoffe (HFC) und Schwefelhexafluorid (SF6). Jedes Treibhausgas wird in einen Äquivalenzwert von Kohlendioxid umgerechnet. 
Der Träger des QCEL, das Qingdao Institute of Bioenergy and Bioprocess Technology der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS QIBEBT), arbeitet bereits aktiv mit in- und ausländischen Partnern bei Projekten zum Klimawandel zusammen, z. B. mit der Energy Foundation China (EFC), der C40 Cities Climate Leadership Group (C40), dem Rocky Mountain Institute (RMI), dem Institute for Sustainable Community (ISC), der Alliance of Peaking Pioneer Cities of China (APPC) und der Renmin University of China. Das QCEL sucht nun eine noch stärkere internationale Zusammenarbeit. 
Tsingtao war Austragungsort der olympischen Regatten 2008 und hat dem Klimawandel viel Aufmerksamkeit geschenkt. Die Hafenstadt mit 8 Millionen Einwohnern, mit engen Beziehungen zu Deutschland noch aus der Kolonialzeit, betreibt einen Sino-German Ecopark, in dem sich außer Siemens bereits etwa ein Dutzend deutsche Unternehmen angesiedelt haben.

China plans first Carbon Emission Assessment and Engineering Lab in Qingdao

The QCEL will evaluate local emissions data and develop methods, tools and models to propose practical low emission strategies to the Tsingtao city government. QCEL has been working in this field for more than three years and has a solid foundation for data collection, measurement and analysis of emissions. These include carbon dioxide (CO2), methane (CH4), nitrous oxide (N2O), perfluorocarbons (PFC), hydrofluorocarbons (HFC) and sulphur hexafluoride (SF6). Each greenhouse gas is converted into an equivalent of carbon dioxide. 
The sponsor of QCEL, the Qingdao Institute of Bioenergy and Bioprocess Technology of the Chinese Academy of Sciences (CAS QIBEBT), is already actively working with domestic and foreign partners on climate change projects, such as the Energy Foundation China (EFC), the C40 Cities Climate Leadership Group (C40), the Rocky Mountain Institute (RMI), the Institute for Sustainable Community (ISC), the Alliance of Peaking Pioneer. The QCEL is now looking for even greater international cooperation. 
Qingdao was the venue for the 2008 Olympic regattas and has paid much attention to climate change. The port city with 8 million inhabitants, with close relations to Germany from the colonial period, operates a Sino-German Ecopark, where about a dozen German companies have already settled besides Siemens.

Chinas Markt wird digital und globaler

Im Gegensatz zur vorherigen Generation chinesischer Unternehmen, die sich bis zur Sättigung des Marktes auf das Wachstum im Inland konzentrierten, sind neu entstehende Start-ups besser in der Lage, eigene Ideen zu entwickeln und Chancen im Ausland zu erkennen. Bis Ende letzten Jahres waren fast 26 Millionen Privat- und Staatsbetriebe registriert, ein Plus von 18,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 71 Internet-Unternehmen sind "Einhörner", d. h. Privatunternehmen mit einem Wert von jeweils mehr als einer Milliarde US-Dollar. Vier von ihnen - Didi Chuxing, Xiaomi, Lu und Meituan-Dianping - stehen auf der Liste der 10 wertvollsten Einhörner der Welt. Chinas Sektor der künstlichen Intelligenz kann bereits heute in puncto Sprach-, Bild- und Semantikerkennungstechnologien mit den führenden Industrienationen konkurrieren. Online-Shopping ist heute die Norm für Hunderte von Millionen chinesischer Verbraucher. In den vergangenen fünf Jahren ist Chinas Online-Einzelhandelsmarkt von 1,3 Billionen Yuan (196,5 Milliarden Dollar) auf 5,2 Billionen Yuan gestiegen, was den Lebensstandard in Großstädten und Dörfern anhebt. Laut eMarketer wird bis 2020 die Hälfte der digitalen Käufer in China - etwa 350 Millionen Menschen - ausländische Produkte online kaufen und der Gesamtumsatz wird über $157 Milliarden betragen. Dies wird von der IT- und Raumfahrtindustrie unterstützt - das chinesische Beidou-Navigationssatellitensystem, das China seit 2015 abdeckt, wird die Welt bis 2020 mit zusätzlichen Satelliten abdecken.

Mikroalgen: mehr Biomasse und Lipide durch Engineering

Der Gruppe von XU Jian am Qingdao Institute of Bioengineering and Bioprocess Technology (QIBEBT) der CAS ist es gelungen, die Biomasse- und Lipidausbeuten der Mikroalge Nannochloropsis oceanica wesentlich zu steigern. Sie entdeckten bei Transkriptom-Analysen, daß die Alge unter CO2-Stress eine Kern-kodierte RuBisCO-Aktivase (nRCA) mit ATPase Aktivität exprimiert. Dieses Protein wirkt als mechanochemisches Motorprotein und nutzt die Energie aus der ATP-Hydrolyse, um die Struktur von RuBisCO zu modifizieren. Insbesondere erleichtert es die Carbamoylierung und entfernt verschiedene Inhibitoren. Durch Überexpression von nRCA in Nannochloropsis wurde die Bildung von RuBisCO Protein um 45 % erhöht. Die Wachstumsrate stieg um 32 %, die Biomasseakkumulation um 46% und die Lipidproduktion um 41%. Im Verlgeich zum Wildtyp war die Photosynthese um 28 % erhöht. Die Ergebnisse sollen bei der Entwicklung von „Algen-Zellfabriken“ zur Lipid- und Alken-Biosynthese unterstützen.

Microalgae: more biomass and lipids through engineering

The group of XU Jian at the Qingdao Institute of Bioengineering and Bioprocess Technology (QIBEBT) of CAS has succeeded in significantly increasing the biomass and lipid yields of the microalgae Nannochloropsis oceanica. During transcriptome analyses, they discovered that the algae expresses a nuclear-coded RuBisCO activase (nRCA) with ATPase activity under CO2 stress. This protein acts as a mechanochemical motor protein and uses the energy from ATP hydrolysis to modify the structure of RuBisCO. In particular, it facilitates carbamoylation and removes various inhibitors. Overexpression of nRCA in Nannochloropsis increased the production of RuBisCO protein by 45 %. The growth rate increased by 32 %, biomass accumulation by 46 % and lipid production by 41 %. Photosynthesis was increased by 28 % in comparison to the wild type. The results will support the development of algae cell factories for lipid and alkene biosynthesis.

China könnte bald Treibstoff-Ethanol nicht nur aus Biomasse herstellen, sondern auch aus Kohle

Gemäß dem 13. Fünfjahresplan Chinas für Energie soll das Land bis 2020 300 Millionen t Treibstoff-Ethanol aus Biomasse produzieren und damit 150 Millionen t fossilen Treibstoff ersetzen. Allerdings wurde inzwischen auch die Herstellung von Treibstoff-Ethanol aus Kohle verbessert, und China hatte Ende 2016 nachgewiesene Kohlereserven von 1,6 Billionen Tonnen. Die bevorzugte, am CAS Dalian Institute for Chemical Physics ausgearbeitete Route verwendet Synthesegas, mit dem Dimethylester über einen Zeolith-Katalysator zu Methylacetat carbonyliert und das Methylacetat zu Ethanol über einen Cu/ZnO-Katalysator hydriert wird. Bis 2018 wird die Shaanxi Yanchang Group auf diesem Weg Produktionsanlagen für 300.000 t Treibstoff-Ethanol fertigstellen, eine 100.000 t-Anlage ist bereits in Betrieb. Analysten von Orient Securities gehen davon aus, dass die Kosten für Ethanol aus Biomasse zwischen 4700-5600 Yuan/Tonne liegen, während die Kosten für Ethanol aus Kohle lediglich 4000-4200 Yuan/Tonne betragen. Es ist also nicht unwahrscheinlich, daß ein erheblicher Teil des chinesischen Treibstoff-Ethanols 2020 nicht aus Biomasse, sondern aus Kohle hergestellt wird.

Zahnklinik der Universität Peking entwickelt "personalisierte Zahnimplantate"

Die Gruppe von TANG Zhihui entwickelt eine Methode, die extrahierte Zähne durch 3D-gedruckte Implantate ersetzt. Dabei wird der zu extrahierende Zahn vor der Operation mittels Dentalkegelstrahl-Computertomographie (CBCT) vermessen und die 3D-Daten mit einem 3D-Drucker synchronisiert, der eine Kopie des ursprünglichen Zahnes einschließlich der Wurzel zur Verfügung stellt. Nach der Extraktion des ursprünglichen Zahnes wird das gedruckte Zahnimplantat durch einen Metallnagel mittels minimal-invasiver Chirurgie am Alveolarknochen befestigt. Für den Patienten ist das Trauma klein, die Reparaturzeit kurz und die Kosten werden deutlich reduziert. Das Team von TANG Zhihui hat die präklinische Phase abgeschlossen und keine schwerwiegenden Nebenwirkungen in Tierversuchen beobachtet. Das Projekt wird noch in diesem Jahr in klinische Studien überprüft, bevor es in die Massenproduktion und Anwendung geht.

Shenzhen’s Direct Genomics’ GenoCare Sequenzer drängt in chinesische Kliniken

Das Gerät baut auf der Helicos-Technologie auf, benutzt „sequencing by synthesis“-Chemie und bestimmt die Fluoreszenz eines Einzelmoleküls über interne Totalreflexionsmikroskopie, https://en.wikipedia.org/wiki/Helicos_single_molecule_fluorescent_sequencing. Es benötigt keine vorgeschalteten PCR-Reaktionen. Bei einem Vergleich mit dem Illumina MiSeq Sequenzer bei der Sequenzierung des Genoms von E. coli zeigte der GenoCare eine vergleichbar hohe Genauigkeit, http://www.biorxiv.org/content/early/2017/07/13/163089 . Die Probenvorbereitung dafür benötigte 3, die Sequenzierung 20 Stunden. Die nutzbare Leselänge lag mit 29 Basen allerdings deutlich unter der des MiSeq-Geräts mit 146 Basen. Diesen Nachteil will man dadurch ausgleichen, daß mittels Gen-spezifischer Sonden auf der Fließzelle nur ganz bestimmte Genomsequenzen erkannt und untersucht werden, die klinisch relevant sind, beispielsweise für nicht-invasive Pränataltests (NIPT) oder zur Bestimmung Tumor-relevanter Genregionen. Das Gerät zielt damit auf klinische Anwendungen, die gerade in China aufgrund des Ausbau des Gesundheitssystems in den nächsten Jahren stark ansteigen werden. Direct Genomic’s CEO Jiankui HE ist jedenfalls zuversichtlich, mit der finanziellen Rückendeckung eines Investors in Shenzhen 1000 Geräte pro Jahr produzieren und auch verkaufen zu können – die ersten 50 Geräte werden noch in diesem Jahr an SinoTech Genomics ausgeliefert, einem Startup in Schanghai, das Genomsequenzierungen für Klinik und Forschung anbietet.

Chinas Landwirtschaft setzt auf Kompositfolien aus Polypropylencarbonat

Auch in China stellen Plastik-Rückstände in der Umwelt ein großes Problem dar („white pollution“, 白色污染). Das chinesische Landwirtschaftsministerium führt deshalb seit 2015 einen „National Biodegradable Film Evaluation Test“ durch, bei dem 6 verschiedene biologisch abbaubare Folien auf über 30 Testfeldern an 13 Standorten mit verschiedenen Pflanzen wie Mais, Baumwolle und Erdnüssen getestet wurden. Besonders gut schnitten dabei Komposit-Folien aus Polypropylencarbonat (PPC) ab, deren Herstellung aus Propylenoxid, CO2 und Zuschlagstoffen am Changchun Institute of Applied Sciences der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Jilin optimiert worden war. Wesentliche Vorteile dieser Folien waren ihre Wärme- und Feuchtigkeitsretention sowie ihre gute Herstellbarkeit zu einem günstigen Preis. Im April 2017 wurde deshalb der Grundstein zu einer Fabrik gelegt, die in Zukunft 300.000 t dieses Produkts herstellen soll. http://www.ciac.cas.cn/xwzx/ttxw/201704/t20170420_4778313.html

Die neuen Fuxing-Züge („Renaissance“) der chinesischen Staatsbahn fahren mit 350 km/h

Die geräumigen Züge mit freiem Internetzugang und Elektroanschluß an jedem Sitz fahren ab sofort 10 Stationen im Raum Peking - Tianjin - Hebei an und bedienen ab 21. September 2017 auch Chinas Hauptstrecke Peking - Shanghai. Sie benötigen dann für die 1300 km Distanz 4 1/2 Stunden. Das Schnellbahnnetz Chinas ist mit 22000 km das längste der Welt, etwa die Hälfte des Schienennetzes ist für die Höchstgeschwindigkeit der Fuxing-Züge geeignet.

Im Abwasser chinesischer Städte herrscht das „Antibiotika-Resistom“ und bedroht die Bewohner

China ist der weltgrößte Produzent von Antibiotika, und diese werden auch reichlich verordnet oder auch ohne Rezept eingenommen, wie kürzlich an der Belastung des Urins von Schulkindern nachgewiesen wurde. Auch in der Landwirtschaft werden Antibiotika häufig unkontrolliert eingesetzt. Eine Untersuchung von Yongguan ZHU vom Institute of Urban Environment der CAS in Xiamen am Metagenom von Abwasserproben aus 17 chinesischen Großstädten hat ergeben, daß dort 381 Resistenzgene gegenüber nahezu allen Antibiotika in hohen Kopienzahlen von bis zu 1012/L vorliegen und eine wesentliche Ursache für die Ausbreitung von Antibiotika-Resistenzen sein dürften. Im Vergleich dazu war in Proben aus den geringer bewohnten Regionen Chinas die Dosis der Antibiotika-Resistenzgene im Abwasser deutlich geringer.

China baut eine künstliche Mars-Station

Die Station wird im mongolisch-tibetanischen Bezirk Haixi in Chinas nordwestlicher Provinz Qinghai gebaut. Die Landschaf des riesigen Bezirks (91 % der Fläche Deutschlands) ähnelt einer Marslandschaft. Ein „Mars-Camp“ soll Touristen anlocken und mit Informationen über Chinas Raumprogramm versorgen. Bald sollen hier auch Spielfilme gedreht werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Haixi

Computer und Roboter steuern mit Augenzwinkern!

Eine Arbeitsgruppe um Chenguo HU an der Chongqing University hat eine Datenbrille mit einem triboelektrischen Nanogenerator (TENG) ausgestattet, der kleinste Bewegungen der Haut im Augenwinkel detektiert und in ein elektrisches Signal umwandelt. Durch Zwinkern kann man damit Befehle weitergeben, z. B. an einen Roboter, aber auch Texteingaben steuern, wenn ein Cursor auf einem Bildschirm über ein Textfeld wandert. Das System arbeitet anscheinend stabil, ist extrem empfindlich und billig herzustellen. Das Team will nun auch Roboter dazu bringen, daß sie im richtigen Moment zwinkern...

Schanghai lässt sich ein Stammzellforschungszentrum bauen – von Japan!

Der Auftrag kommt vom Shanghai Institute of Advanced Studies und wurde als Demonstrationsprojekt vom japanischen METI (Projektträger NEDO) mit dem japanischen Architekturbüro Yasui und den Unternehmen Pacific Consultants und Sanki Engineering realisiert. Eine einjährige Testphase soll nun zeigen, ob die Vorgaben – 40 % Energie-Einsparung im Vergleich zum Energieverbrauch vergleichbarer Einrichtungen – auch eingehalten werden. Meine Prognose: sie werden es.

Pekings Sinogene etabliert Klonierungsservice für Beagles mit genetischen Erkrankungen als Versuchstiere

Sinogene ist es bereits 2016 gelungen, zwei genveränderte Beagles zu züchten, die leichter an Atherosklerose erkranken (Entfernung des Apolipoprotein E-Gens mit der CRISPR/Cas9-Methode). Am 28. Mai kam nun ein Beagle-Baby namens Longlong (Drache) zur Welt, der aus einer Körperzelle eines Beagle kloniert worden war (somatische Klonierung). Sinogene wird nun beide Methoden kombinieren und will weltweit einen Klonierungs- und Geneditier-Service für Beagle-Hunde als Krankheitsmodelle anbieten. Außerdem sollen Hundehalter in der Gen- und Zellbank des Unternehmens Zellen ihres Haustiers lagern und zu gegebener Zeit für Stammzell-Therapien an ihrem Vierbeiner nutzen können.

Siemens und Cathay Industrial Biotech bauen "smart biotech factory" in Xinjiang für Polyamide

Cathay Industrial Biotech ist ein führender Hersteller von Dicarbonsäuren durch Biooxidation von Alkanen oder Fettsäuren, von Diaminopentan aus Lysin, und von Biobutanol. Siemens China wird eine von Cathay erbaute Fabrik mit modernster Automation und Digitaltechnik für den gesamten Produktions- und Service-Zyklus ausrüsten. In der ersten Ausbaustufe soll die Anlage 50,000 t 1,5-Diaminopentan, 30,000 t langkettige Dicarbonsäuren und 30,000 t Spinnfaser erzeugen. Der Standort der Fabrik in Wusu, Provinz Xinjiang, deutet auf staatliche Unterstützung des Vorhabens im Rahmen von Chinas "Go West"-Initative hin.

Haier in Tsingtao: vom Weltmarktführer in “weißer Ware” zum Laborausrüster

Haier baut derzeit in Tsingtao, Provinz Shandong, auf eta 400,000 m2 einen Biomedizin-Park als ein “open innovation ecosystem”, und in dessen Mitte das Haier Innovation Center. Der Marktführer für Kühlketten will die technische Kompetenz des Unternehmens stärker auf Bereiche hoher Wertschöpfung ausrichten, z. B. auf die Gerätetechnik von Bio- und Zellbanken, und dabei auch interdisziplinär und international zusammenarbeiten. Haier, dessen Name noch an die zweite Silbe des früheren joint-venture-Partners Liebherr erinnert, machte 2016 mit etwa 70.000 Mitarbeitern 200 Mrd. Yuan Umsatz (ca. 26 Mrd. €) und ist Weltmarktführer für Haushaltsgroßgeräte. 2016 übernahm Haier die Hausgerätesparte GE Appliance von GE Electric.

Chinese will probe plant life on the moon

According to ZHANG Yuanxun, an engineering researcher at the Center of Space Exploration at Chongqing University, China's Chang'e 4 lunar probe scheduled for 2018 will carry a 3-kilogram “moon-surface mini ecosphere” of 16 cm diameter and 18 cm height. Made of a special aluminum alloy, the probe will carry silkworm eggs, seeds from potatoes and cress, as well as water, soil, air and scientific research tools. Natural light on the surface of the moon will also be carried into the vessel through light pipes to assist the growth of the plants inside. The sprouting and blooming of the plants and the incubation of the silkworm eggs will be live-streamed to people all over the world using cameras inside the vessel.

Vier neue Elemente bekommen nun auch chinesische Namen/Four new chemical elements get official Chinese names

Das Periodensystem gilt auch für China, aber die Schreibung und Aussprache der chemischen Elemente ist verschieden von der unseren. So heißt C (Kohlenstoff) 碳 tan, und H (Wasserstoff) 氢 qing. Die chinesische Akademie der Wissenschaften, die zentrale Sprachkommission und das Nationale Komitee für wissenschaftliche und technische Begriffe haben sich nun auf die Schreibweise für vier synthetische Transactinoide geeinigt. Element 113, Nihonium (Nh), heißt auf Chinesisch钅尔 (ni), Element 115, Moscovium (Mc) heißt镆 (mo), Element 117, Tennessine (Ts) heißt石田(tian), und Element 118, Oganesson (Og) heißt (ao). Das gesamte Periodensystem auf Chinesisch findet sich bei Wikipedia unter https://zh.wikipedia.org/wiki/元素周期表

The Chinese Academy of Sciences, the State Language Commission and China’s National Committee for Terms in Sciences and Technologies jointly have announced that elements 113, 115, 117 and 118 were given official Chinese names. The Chinese name of the element 115 - Moscovium - is an existing Chinese character "镆" ( pronounced as mo), but three new Chinese characters were created for the rest. Based on the principle of similar pronunciations, "钅尔" (ni) and  "石田" (tian) were given to element 113, Nihonium, and element 117, Tennessine, respectively. The Chinese symbol of element 118 - Oganesson – will be pronounced "ao".

© 2018 Window to China - Bio 4 Business - Imprint - Terms and Conditions